www.bvz.at

Gemeindeportrait - Lutzmannsburg

Wappen Lutzmannsburg

1156 verleiht König Geisa II. den Rittern Gottfried und Albrecht für treue Kriegsdienste das Dorf "Lusman". Damals wird unsere Gemeinde bereits als "Markt" bezeichnet, womit Lutzmannsburg als älteste Marktgemeinde des Burgenlandes gilt. In der damaligen Zeit war Lutzmannsburg Komitat, eine Art Bezirksvorort. Die 1195 getätigte Schenkung des Banus Dominicus an das Kloster Heiligenkreuz erwähnt erstmals den heutigen Ortsteil Strebersdorf. Um 1570 wandten sich die Gläubigen der Lehre Martin Luthers zu. Eine neue Kirche wurde errichtet, die im Zuge der Gegenreformation 1674 wieder von katholischen Priestern geführt wurde. Nach Erlassung des Toleranzediktes mit Gewährung der freien Religionsausübung im Jahre 1781 durch Kaiser Joseph II. wurde eine neue evangelische Pfarrgemeinde gegründet. Heute befindet sich die evangelische Kirche im Ortszentrum, die katholische Kirche am Platz der ehemaligen Burganlage und eine katholische Filialkirche am Hauptplatz im Ortsteil Strebersdorf. Nach zwei Hochwasserkatastrophen 1813 und 1814, denen fast alle Häuser zum Opfer fielen, wurde der Marktort auf die Anhöhe der Komitatsstraße verlegt. 1989 begann ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Gemeinde durch die Förderung von Thermalwasser und die folgliche Errichtung eines modernen Thermalzentrums.

- www.lutzmannsburg.info

Die aktuelle Situation

Lutzmannsburg

Bürgermeister: Günther Toth (ÖVP)

- de.wikipedia.org

Die Kandidaten

Günther Toth

Günther Toth - ÖVP

Christian Rohrer

Christian Rohrer - ADL

Roman Kainrath

Roman Kainrath - SPÖ

Bilder der Veranstaltung